Lauscha transparent Rottöne

Aus PerlenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

SNT 220 - Rot

La17t-red.jpg

Richtige Anwendung von Lauscha Rot
damit nicht matschiges gelb/braun herauskommt:

  • Das Glas nicht zu heiss verarbeiten. Perle aus der Flamme nehmen und etwas abkühle lassen, dann so lange durch die Flamme wedeln, bis die Farbe wieder kommt. Funktioniert wie bei den Anlauffarben. (Jacky)
  • Diese Gläser entfärben in der Hitze, und erst nachdem sie ein bisschen abgekühlt sind, und dann in einem kühleren Bereich der Flamme gewedelt oder geschlagen werden, kommen die Farben wieder zurück.

Folgendes Prinzip liegt zu Grunde. Die enthaltenen farbgebenden Metalle haben eine kristalline Struktur (wie ne Schneeflocke) - wird das Glas erhitzt schmilzt diese Schneeflockenstruktur zusammen. Das Licht trifft dann auf kleine Kügelchen auf, und kann nicht entsprechen reflektieren. Also gönnt man dem Glas eine kleine ausschwitz-Pause. Wenn es dann wieder langsam und mit kühleren Temperaturen erwämt wird, bilden sich die Kristalle wieder aus. Das Licht wird wieder reflektiert und der gewünschte Farbeindruck kann entstehen. (Isi)

  • Die Perle wird erst wie gewohnt (im oxidierenden Teil der Flamme) geformt und dekoriert. Dann wird sie abkühlen gelassen, bis sie nicht mehr sichtbar glüht. Jetzt L A N G S A M im hintersten Ende der Flamme erwärmen, bis sie etwas glüht. Dann bei gutem Licht das Ergebnis betrachten (Perle kühlt wieder etwas ab) und dann weiter erwärmen, bis der gewünschte Farbgrad erreicht ist. Das erfordert etwas Flammenspitzengefühl, ist aber gut zu erlernen. Für Testzwecke empfehle ich, kleinen Perlen angelaufene "Backen" zu machen. Dann ist das ganze Farbspektrum von Überhitzt über gut angelaufen bis noch nicht angelaufen in einer Perle sichtbar. (Dietmar)

SNT 220 0406 - Rot

Probennr: 59 Kirschrot
Probennr: 27 Granatrot


Tipps rund um Lauscha transparent rot aus dem Perlentreff

Die Anlauffarbe Rot

  • Lauscha hat auch ein paar transparente Rottöne, allerdings sind die meisten davon wohl Sonderfarben und nicht überall erhältlich. Manche der transparenten Rottöne sind allerdings Anlauffarben und deshalb etwas schwer zu verarbeiten, man muß die Farbe oft rauskitzeln..(Martina)
  • Bei den Anlauffarben hast du manchmal, wenn du weißt wie du damit arbeitest, bis zu 4 verschiedene Farbnuancen. Bei den Rot (wie auch bei anderen Farben) kannst du auf eine sehr einfache Weise das Transparente hervor holen.
  • ich liebe die transparenten Rottöne von Lauscha, allerdings verarbeite ich es ganz anders, als es bisher beschrieben wurde. Ich verarbeite das Glas gaaaaanz heiß und zwar so lange, bis ich keine opaken Bestandteile mehr sehr kann. Die Perle hat dann einen leichten Gelbstich, ist aber vollkommen transparent. Dann beginne ich Sie zu Pressen, Dekorieren etc. und achte überhaupt nicht auf die Flamme, im Gegenteil ich arbeite auch gerne weiter im heißen Bereich. Ist die Perle dann soweit fertig, lasse ich sie nochmal ein wenig abkühlen und gehe dann in den HINTEREN Bereich der Flamme, also da wo eigentlich schon keine Flamme mehr zu sehen ist. Dort wird die Perle nochmal vorsichtig geglüht und zwar so lange, bis die von mir gewünschte Nuance erreicht habe. Ich finde es einfach erstaunlich wieviele verschiedene Farbnuancen Lauscha Anlauffarben hervorbringen können. Spielt doch einfach mal ein bischen mit den Anlaufffarben, Ihr werdet staunen!!! Was Ihr allerdings dabei nicht haben dürft, ist Angst vor platzenden Perlen, denn sie müssen wirklich erst ein wenig runterkühlen, bevor sie im hinteren Flammenbereich ihre Farbe zurück bekommen. (Gundi)
  • Ohne es von Gundi zu wissen, verarbeite ich das Glas genau so wie sie. Ich erhitze die Perle wirklich, bis sie komplett transparent ist, da soll auch keine Schliere mehr zu sehen sein, das dauert einen Moment. Dann dekoriere ich die Perle und/oder presse sie, ohne Rücksicht auf die Farbe, dabei kühlt die Perle schon etwas ab, beim Feuerpolieren im hinteren Bereich der Flamme erscheint dann die rote Farbe wieder, da kann man zuschauen wie sie sich verändert, ganz einfach. Opake Stellen bekommt man dort, wo sie am Anfang nicht richtig durchgeglüht wurde. (sabine)

Lauscha Rot - ohne Anlaufen

  • Beim Lauscha Rot brauchst Du nichts rauskitzeln, nur aufpassen das es nicht entglast.
  • Also, Lauscharot is mir noch nie [[entglasen|entglast)), es mag nur nicht zu heiss gebrutzelt und immer wieder ein wenig durch den hinteren Bereich der Flamme gewedelt werden, sonsten is die Farbe weg oder es wird bräunlich. Ein bissle üben und das geht schon. (Xandi)
  • Also, das Lauscharot ist wunderschön, aber einfach zu verarbeiten ist es nicht, das musst du schon zugeben, aber wenn man es kühl genug verarbeitet bleibt es klar, vielleicht bei Riesenklunkern nicht, aber bei meinen Erdbeeren hats geklappt. (Xandi)