Implosion

Aus PerlenWiki
Version vom 30. Januar 2013, 13:05 Uhr von Barbara (Diskussion | Beiträge) (Link zum alten PT gelöscht)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Implosionen sind auch als Inside/Outside-Technik bekannt.

Tutorials

Perlenimplosion



  • Bilder zu den ersten zwei Anleitungen

Imp.jpg Imp1.jpg Imp2.jpg Imp3.jpg

Tipps

Implosionstechnik

  • "Die Perleneingänge werden schön, wenn man wirklich drauf achtet, die Scheibe in sich zusammensinken zu lassen, den Dorn schön gerade und eher in Richtung Dorn erhitzen, also so mach ichs halt, dann bleibt der äußere Wulst schön "rund", aber das ist meiner Meinung nach echt ein Balanceakt...." von Xandi

Inside Out Technik

  • "Ausgangsmaterial bei dieser Technik ist ein Rohr und in dieses werden Muster eingebracht. Diese Muster werden nun in das Rohr hineingeschmolzen nach dem ein Ende verschlossen wurde.
Um wieder zu einem Loch zu kommen wird erst eins durch pusten geschaffen, daß dann meist viel zu groß ist. Dies wird in der Flamme wieder kleiner geschmolzen dabei wird mit einem Metalldorn oder Graphitstift die Lochgröße definiert.
Um einen geraden Abschluß zu bekommen muß das Ausblasloch möglichst rund und in der Mitte sein. Unebenheiten werden mit Hilfe einer Graphitplatte eingeebnet.
Um dann auf der anderen Seite ebenfalls ein Fädelloch zu bekommen wird nun an das fertige Loch ein Rohr angeheftet. Die Perle ist dabei nur warm und das Rohrende weich. Gerade ansetzen und nicht ziehen es müssen Knackkanten bleiben, also keine glatte Verbindung.
Dann ersten Vorgang am zweiten Loch wiederholen.
Danach erfolgt die Fertigstellung.
Ich halte die Perle dann immer mit Hilfe einer schmalen Pinzette im Kanal fest (eine Spitze im Kanal eine draußen)
Ein kurzer Klopfer auf den Brenner und danach die Stelle in der Flamme einebnen.
Dies gilt für die Methode bei der das Rohr nicht zu einem Stab geschmolzen wird.
Eine bekannte amerikanische Künstlerin läßt das Rohr zum Stab werden und durchstößt diese Kugel dann mit Hilfe eines Wolframstabes, dabei werden die Muster etwas gestaucht und bekommen einen eigenen Charm." von Andreas
  • "Der Trick liegt darin, die Perle auf ein dünnes Glasrohr umzuheften, wenn das erste Loch schön versäubert ist. Es soll eine "kalte" Verbindung sein, die man später rasch wegbrechen kann. Mit dem Röhrchen als neue Handhabe ziehst Du das erste Rohr ab und ziehst alles überschüssige Glas ab. Dann machst Du ein Loch ins zweite Ende. Jetzt läßt du die Perle so weit abkühlen, daß sie richtig fest ist und greifst sie mit dem Loop-Haemostaten oder einer anderen Zange, die das Teil sicher in Drahtschlaufen hält. Der nächste Schritt erfordert Mut: Das Röhrchen wird seitlch auf einen festen Gegenstand (Backstein oder so) gekloppt, um es abzubrechen. Bruchnarbe feuerpolieren und ab in den Ofen...
Mache zuerst der Übung halber Farbtestperlen, da nicht jedes farbige Boroglas geeignet ist. Einige verursachen Risse in der Glaswand, egal wie langsam Du abtemperst." von Dietmar